Historische Industriearchitektur
 

Die Zeiten, in denen man den Wert der alten Industrieanlagen ignorierte, sind zum Glück vorbei.
Die Wuppertaler Schwebebahn und der Krefelder Hauptbahnhof werden heute noch ganz normal für den Alltagsbetrieb genutzt, jedoch viele andere wertvolle Anlagen wurden für ihren ursprünglichen Verwendungszweck untauglich.
So fielen in den 1950ger und 1960ger Jahren mehr Immoblien dem Abbruchhammer zum Opfer als zuvor den Bomben des Zweiten Weltkrieges.
Es ist beeindruckend, wie viel Mühe sich die Bauherren gaben, der Architektur ein künstlerisches Anlitz zu geben. Sicherlich wollten sich auch manche Kapitalisten mit solchen Bauwerken ein eigenes Denkmal setzen.
Doch das Ruhrgebiet soll kein lebendiges Museum sein. Die Region muß sich weiterentwickeln. Die hervorragend restaurierten Immobilien bieten heute Künstlern, Kulturschaffenden und Sportlern eine neue Heimat.
So wird die Kultur zu einem wichtigen Wirtschaftsgut unserer Region, denn vom Idealismus allein kann schließlich niemand leben.